Verein
Start
Aktuelles
Veranstaltungen
Vorstand
Übungsangebot
Vereinsgeschichte
Bildergalerie

Abteilungen
Laufen
Volleyball
Tennis
Badminton
Turnen
Duathlon & Triathlon
Radsport
Spieltreff

Interaktiv
Gästebuch
Kontakt
Download-Bereich
Links
Registrierung
Login

 
 
 
Duathlon & Triathlon

Abteilungen » Duathlon & Triathlon | 24.08.2010 - geschrieben von Armin Hast
Hervorragende Leistung von Martin Landau auf der Halbdistanz
In der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden und dem Rheingau-Taunus-Kreis wurde am Sonntag, den 15.08.2010, bereits zum vierten Mal ein Sportevent der Extraklasse durchgeführt. Bei den Sparkassen Finanzgruppe IRONMAN 70.3 European Championship waren 3.300 Athleten aus 42 Nationen – 2.400 Einzelstarter und 310 Staffeln – am Start und stellten sich in der Kurstadt der frühmorgendlichen Herausforderung, die aus 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21,1 km Laufen bestand. Mehrere zehntausend Zuschauer verfolgten live, wie Profiathleten und Freizeitsportler sich dem “härtesten halben Tag des Jahres“ stellten.
Die Wetterbedingungen sollten in diesem Jahr alles andere als optimal sein. Vor allem mit den geringen Temperaturen hatten die Sportler neben Starkregen und sehr böigem Wind zu kämpfen. Das Wasser im Schiersteiner Hafenbecken hingegen hatte angenehme 22,5 °C.
Der TV 03 Breitenbach wurde bei diesem Event vertreten durch Martin Landau. Zielsetzung von Martin Landau war es, die sehr gute Zeit aus dem Vorjahr noch einmal zu verbessern. Ein Ziel, welches durchaus für möglich war, hatte Martin Landau erst zwei Wochen zuvor den Silbersee Triathlon in Frielendorf mit neuem Streckenrekord gewonnen. Eine Qualifikation für die Ironman 70.3 Weltmeisterschaft in Clearwater schien im Vorfeld zwar möglich, doch diese war nicht das Ziel von Martin Landau.
Als es am frühen Morgen des Wettkampftages stark zu regnen begann und der Deutsche Wetterdienst auch keine Besserung für diesen Tag versprechen konnte, rückte eine neue Bestzeit in Wiesbaden für Martin Landau in weite Ferne. Pünktlich zum Start im Wasser um 8:00 Uhr beruhigten sich die Wolken ein wenig und es blieb für kurze Zeit (zumindest von oben) trocken. Viel Trainingszeit hatte Martin Landau in diesem Jahr mit der ersten Disziplin im Triathlon, dem Schwimmen, verbracht. Dies spiegelte sich in der Splitzeit des Schwimmabschnitts wieder. Sehr gute 29:26 Minuten brauchte Martin Landau für die 1,9 km. Beim anschließenden Wechsel auf das Rad lies sich Martin ein bisschen mehr Zeit, denn es hatte während des Schwimmens wieder angefangen zu regnen.
Auf der Radstrecke würde es wohl an diesem Tag keine neuen Bestzeiten geben. Die Triathleten mussten vor allem in den Abfahrten besonders vorsichtig sein. Für Martin Landau sah es zwischenzeitlich sehr schlecht mit einer guten Gesamtzeit aus. Doch auf der zweiten Hälfte der Radstrecke konnte Martin Landau Boden gutmachen und wechselte nach 3:13 Stunden auf die Laufstrecke. Für die 90 bergigen Kilometer benötigte er 2:40:46 Stunden.
Die Halbmarathonstrecke verlief auf einem Rundkurs, welcher vier Mal zu durchlaufen war, um das Wiesbadener Kurhaus. Begleitet wurden die Triathleten auch bei dieser Teildisziplin von ständigem Regen. Martin Landau lief mit einer Zeit von 1:31:51 einen sehr konstanten Halbmarathon.
Im Ziel blieb die Uhr für Martin Landau bei 4:46:18 Stunden stehen. Sein Ziel, schneller zu sein als im Jahr 2009, hatte er damit erreicht. Trotz der widrigen Bedingungen verbesserte er seine Vorjahreszeit um fast drei Minuten.
In dem sehr gut besetzten Feld, schließlich ging es um Europameistertitel, erreichte Martin Landau den sechsten Platz in seiner Altersklasse. Im Gesamtklassement belegte er den 47. Platz.
Europameister wurden bei den Männern Michael Raelert aus Rosdock und bei den Frauen Yvonne van Vlerken aus den Niederlanden.

counter.de