Verein
Start
Aktuelles
Veranstaltungen
Vorstand
Übungsangebot
Vereinsgeschichte
Bildergalerie

Abteilungen
Laufen
Volleyball
Tennis
Badminton
Turnen
Duathlon & Triathlon
Radsport
Spieltreff

Interaktiv
Gästebuch
Kontakt
Download-Bereich
Links
Registrierung
Login

 
 
 
Duathlon & Triathlon

Abteilungen » Duathlon & Triathlon | 21.11.2009 - geschrieben von Armin Hast
Christian Aue und Frank Metzger bei den Triathlon-Weltmeisterschaften
Am 14.11.2009 fand in Clearwater-Beach (Florida) die Weltmeisterschaft im 70.3-Ironman-Triathlon statt. In insgesamt 39 weltweit stattfindenden Rennen über die klassische Halbdistanz (1,9 km Schwimmen, 90 km Rad, 21,1 km Laufen) sicherten sich über 1.600 Athleten die begehrten Tickets für das Rennen im „Sunshine-State“. Das Breitenbacher Duo Frank Metzger und Christian Aue machte sich nach einer langen Saison mit vielen Wettkämpfen und nach einer wetterbedingt eher schlechten Vorbereitung auf den Weg in die USA, um am frühen Samstagmorgen an der Startlinie der Clearwater-Harbour-Bay zu stehen.
Der Hurrikan "Ida" sorgte im Vorfeld für reichlich Sturm und Regen, so dass die Schwimmstrecke vom offenen Meer in den geschützten Hafen von Clearwater verlegt werden musste. Am Renntag herrschten dann gute Bedingungen mit 25°C. Pünktlich um 06:45 Uhr stürzten sich die Profis gefolgt von den Altersklassen-Athleten in die Fluten; ca. 100 deutsche Athleten unter ihnen.
Das Schwimmen brachte die erste Überraschung: Frank Metzger zeigte mit 34:57 Minuten eine sehr ansprechende Leistung. Christian Aue hingegen kam mit den Bedingungen nur mäßig zurecht: Die Zeit von 33:53 Minuten war unter seinen Möglichkeiten. Beide Athleten wechselten recht schnell und begaben sich auf die nur leicht wellige, aber windanfällige 90-Kilometer Radstrecke. Waren Frank Metzger und Christian Aue ob ihrer Radform eher unsicher, zeigte sich aber rasch auf den ersten Kilometern, dass es ihnen wohl gut gelungen war, ihre Form in den November zu retten. Beide absolvierten die 90 Kilometer nahezu zeitgleich (beide um die 2 Stunden 13 Minuten) und legten mit einem Schnitt von über 40 km/h den Grundstein für ihre guten Platzierungen im Gesamtklassement. „Leider gelang es dem Veranstalter nicht, das leidige Windschattenfahren abzustellen. Es haben mich Gruppen mit 30 bis 40 Leuten überholt und die Schiedsrichter haben zugesehen“, zeigte sich Christian Aue auch in Hinblick auf die noch viel schnelleren Radzeiten der Konkurrenz verärgert. „Wenn selbst die Altersklassen-Frauen um die 02:10 Stunden fahren, erübrigt sich jegliche Frage nach Fairness.“, ergänzte Frank Metzger.
Der Parforceritt auf dem Rad hatte deutliche Spuren hinterlassen: Christian Aue konnte nur zu Beginn die anvisierte Durchgangszeit von 4 ½ Minuten pro Kilometer halten. Die einsetzende Mittagshitze und vor allem die viermalige Querung der großen Brücke auf dem Clearwater Memorial Causeway machten dem 39-jährigen ehemaligen Badminton-Spieler arg zu schaffen. Zwar stand am Ende eine noch passable Zeit von 1:38:42 Stunden zu Buche, doch insgeheim hatte er sich mehr ausgerechnet. Der Rotenburger Frank Metzger zeigte sich mit seiner Zeit von 01:38:15 zufrieden, war er doch gute drei Minuten schneller als noch im Qualifikationsrennen in Wiesbaden.
„Das war ein hartes Stück Arbeit und die letzten sieben Kilometer waren keine Freude mehr. Aber Aufgeben ist bei einer Weltmeisterschaft definitiv keine Option“, stellte Christian Aue seine Motivation klar heraus. Anders bei dem 43-jährigen Frank Metzger: „Zu Anfang hatte ich mit den Oberschenkeln arg zu kämpfen, zum Ende hin ging es aber immer besser.“ So landete er mit schnellen 4:32:54 Stunden auf dem hervorragenden 80. Platz seiner Altersklasse und war im Gesamtklassement auf Platz 427 wieder zu finden. In einer Endzeit von 4:31:42 Stunden belegte Christian Aue Platz 403 insgesamt und in seiner Altersklasse Rang 101.
„Die Schulkinder haben uns fest die Daumen gedrückt, ein Maskottchen mitgegeben und Briefe geschrieben. Doch sie waren schon enttäuscht, dass wir nicht den "Pokal" mit nach Hause gebracht haben“, schilderte der Lehrer an der Grundschule Bebra die Reaktionen seiner Schüler auf die Platzierungen. „Dass es am Ende nur 400 Männer gibt, die schneller sind als wir, ließen sie nicht so recht gelten.“ Versöhnlicher stimmte sie aber das Abschneiden aus deutscher Sicht: Der Profi Michael Raelert siegte in einer Fabelzeit von 3:34:04 Stunden und hielt neben einigen guten Platzierungen bei den Age-Groupern die deutschen Fahnen hoch.
Begleitet wurden die Breitenbacher Triathleten von dem Vereinskollegen Martin Landau, der die Betreuung der beiden Ausnahmesportler übernahm.
Nun gilt es die lang ersehnte Pause einzulegen, um sich dann gut erholt auf die Rennen in der nächsten Saison gezielt vor zu breiten.
Detailliertere Berichte aus Florida gibt es im Triathlon-Blog unter http://muskelpumpe.mcaue.de zu lesen.
Ein paar Bilder von Christian Aue und Frank Metzger sind in der Bildergalerie unter der Rubrik "Clearwater 2009" zu finden.

counter.de