Verein
Start
Aktuelles
Veranstaltungen
Vorstand
Übungsangebot
Vereinsgeschichte
Bildergalerie

Abteilungen
Laufen
Volleyball
Tennis
Badminton
Turnen
Duathlon & Triathlon
Radsport
Spieltreff

Interaktiv
Gästebuch
Kontakt
Download-Bereich
Links
Registrierung
Login

 
 
 
Duathlon & Triathlon

Abteilungen » Duathlon & Triathlon | 30.07.2011 - geschrieben von Armin Hast
Anja Schwarz-Granzow knackt beim Ironman in Roth die 11 Stunden-Grenze
Am Sonntag, den 10. Juli 2011, stand die Langdistanz in Roth auf dem Programm. Roth gilt nach wie vor neben Frankfurt als das deutsche Mekka im Triathlonsport. Insgesamt mussten 3,8 km geschwommen, 180 km mit 1.750 Höhenmetern auf dem Rad zurückgelegt und zum Abschluss ein Marathon (42,195 km) mit 250 Höhenmetern gelaufen werden. An den Strecken standen wie immer sehr viele Zuschauer. Der erste Startschuss fiel bereits kurz nach 6.00 Uhr morgens, so dass die Nachtruhe der Sportler bereits äußerst früh beendet war und alle aufgeregt ihrem Start entgegen fieberten. Im Laufe des Veranstaltungstags steigen die Temperaturen bei einem Sonne-Wolken-Mix auf 25°C, so dass für den Hochsommer noch akzeptable Wetterbedingungen herrschten, die den Triathleten Raum für gute Leistungen lassen sollten.

In diesem Jahr hatten sich drei Starter des TV 03 Breitenbach entschieden die Anstrengungen des zeitaufwändigen Trainings und des Wettkampfs auf sich zu nehmen.

Auf der 3,8 km langen Schwimmstrecke, die im Main-Donau-Kanal absolviert wurde, zeigte Hartmut Kühl mit einer Zeit von 1:06:48 Stunden eine sehr gute Leistung. Uwe Herzig erreichte nach 1:10:30 Stunden die erste Wechselzone. Anja Schwarz-Granzow war mit ihrer Leistung von 1:26:21 Stunden in der Auftaktdisziplin nicht zufrieden, was sich im Laufe des Tages jedoch noch ändern sollte. Nach einem kurzen Aufenthalt im Wechselzelt wurde auf das Rad umgestiegen.

Auf der Radstrecke, die aus zwei Runden bestand und durch die wunderschöne fränkische Landschaft führte, boten alle drei Breitenbacher Starter ganz starke Vorstellungen. An verschiedenen Punkten der Radstrecke wie beispielsweise dem Solarer Berg in Hilpoltstein und dem Kalvarienberg in Greding herrschte fast Tour de France-Atmosphäre, so dass die Sportler an diesem Berg aufpassen mussten nicht in Euphorie zu verfallen und ein zu hohes Tempo anzuschlagen. Nach nur 5:23:32 Stunden auf dem Rad erreichte Uwe Herzig die zweite Wechselzone. Hartmut Kühl benötigte 5:34:18 Stunden. Nur unwesentlich länger saß Anja Schwarz-Granzow auf dem Rad, die sich nach 5:36:19 Stunden mit dem Rad auf den abschließenden Marathonlauf freute.

Auf der Marathonstrecke, die entlang des Main-Donau-Kanals führte, machte sich die Ironman- und Marathonerfahrung von Anja Schwarz-Granzow bezahlt. Sie lief ein sehr gleichmäßiges und schnelles Rennen. Für die Laufstrecke benötigte Anja Schwarz-Granzow nur 3:47:58 Stunden, blieb damit erstmals in ihrer Karriere unter der 11 Stunden-Grenze und belegte mit einer Gesamtzeit von 10:55:44 Stunden den dritten Platz in der W 40 (50. Platz Frauen). Hartmut Kühl lief einen kontrollierten Marathon, immer auf die Leistungsfähigkeit seines Körpers achtend, und benötigte für den Marathon 4:15:37 Stunden. Mit einer Gesamtzeit von 11:01:32 Stunden (141. Platz M 45; 978. Platz Männer) verbesserte er sich gegenüber dem Vorjahr nochmals um fast 15 Minuten und verpasste die 11 Stunden-Grenze nur hauchdünn. Uwe Herzig musste auf der abschließenden Marathonlauf seinen durch den Beruf bedingten geringen Trainingsmöglichkeiten ein wenig Tribut zollen, konnte aber auf den letzten Kilometern seinen Laufrhythmus wiederfinden, so dass er nach 4:37:57 Stunden auf der Marathonstrecke in einer Gesamtzeit von 11:18:58 Stunden (201. Platz M 45; 1.188 Platz Männer) das Ziel erreichte.

Den Ironman bewältigten insgesamt 2.793 Teilnehmer erfolgreich.

Ein Bild der erfolgreichen Finisher ist in der Bildergalerie unter der Rubrik "Quelle Challenge Roth" zu finden.

counter.de