Verein
Start
Aktuelles
Veranstaltungen
Vorstand
Übungsangebot
Vereinsgeschichte
Bildergalerie

Abteilungen
Laufen
Volleyball
Tennis
Badminton
Turnen
Duathlon & Triathlon
Radsport
Spieltreff

Interaktiv
Gästebuch
Kontakt
Download-Bereich
Links
Registrierung
Login

 
 
 
Duathlon & Triathlon

Abteilungen » Duathlon & Triathlon | 16.06.2011 - geschrieben von Thomas Michalke
Doro Heyer beim Ironman 70.3 Italy
Am Pfingstsonntag fand die erste Ironmanveranstaltung über die Halbdistanz in Italien statt. Der Schwimmstart war im Herzen von Pescara, am Monument “la Nave di Cascella”, direkt am Sandstrand.

Der südlich italienische Flair begleitete die Athleten ab der ersten Minute mit dem Hinausschwimmen in die Adria. Mit großer Neugier erwarteten die einheimischen und mitgereisten Zuschauer die Athleten, als sie im Korridor am Sandstrand zur Wechselzone liefen. Vorher allerdings hatten die Aktiven, wie die Ironman-Homepage schrieb mit „rough Waters“ zu kämpfen.

Die Signalbojen waren aufgrund der hohen Wellen nur schwer sichtbar, was für die Teilnehmerin des TV 03 Breitenbach, Doro Heyer, zum Problem wurde, und sie deshalb die Adria erst nach anstrengenden 54 Minuten verlassen konnte.

Am Anfang führte die anschließende Bikestrecke ein Stück an der Küste entlang Richtung Norden, bevor es dann zum ersten Anstieg kam. Die Provinz von Pescara, Austragungsort der Giro D’Italia 2010, stellte den Triathleten eine wunderschöne Radstrecke zur Verfügung mit grandioser Sicht auf die höchsten Berge der gesamten Appeninnenkette mit dem 2912 m hohen Gran Sasso. Einen weiteren Motivationsschub und Adrenalin pur erzeugte die Sicht auf den Küstenhorizont, als es wieder zurück nach Pescara ging. Der Höhenmesser am Rad zeigte nach der Rückkehr in Pescara knackige 1372 Höhenmeter an, die Triathleten wurden zudem auch noch von einem Gewitter mit Starkregen überrascht.

Der Lauf begann im Zentrum von Pescara. Er führte entlang der Strandpromenade mit den belebten Beach Bars und ging dann in einen Rundkurs über, der durch die schönsten Straßen der Stadt führte. Hier begann auch die Aufholjagd von Doro Heyer, die die Halbmarathonstrecke in 1:55 Stunden absolvierte und das Ziel nach insgesamt 6:35:11 Stunden (10. AK Platz, 53. Gesamtplatz) glücklich erreichte. Die Finishline befand sich inmitten des Zentrums der Stadt.


counter.de